HERZLICH WILLKOMMEN DIAKON HENRIC KAHL

Herzlich begrüßen wir
Diakon Henric Kahl, der am 1. April im St. Marien- Dom geweiht wurde.
Diakon Kahl stammt aus Boizenburg (Elbe) und hat in Lantershofen bei Bonn Theologie studiert. Er wird ab dem Barmherzigkeitssonntag (= Sonntag nach Ostern) für ein Jahr in unserem Pastoralen Raum mitarbeiten; am Samstag vor Pfingsten im kommenden Jahr 2018 soll er zum Priester geweiht werden.
Diakon Kahl wird im Wohnstift von Maria  Grün in Rissen wohnen; seine Dienstadresse ist das Pfarrbüro von Maria Grün in der Schenefelder Landstraße 3, in Blankenese.
Wir freuen uns auf seinen Einsatz und wünschen ihm Gottes reichen Segen!

PASTORALKONZEPT VERABSCHIEDET – 22.4.17

Die Entwicklung unseres Pastoralen Raums schreitet mit großen Schritten voran:
Nachdem alle Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse bis Mitte März in schriftlicher Form eingereicht hatten, hat eine Redaktionsgruppe daraus einen Entwurf für das künftige Pastoralkonzept erstellt.
Dieser Entwurf wurde vom Gemeinsamen Ausschuss in seiner Sitzung am 22. April behandelt, geringfügig modifiziert und sodann mit großer Mehrheit verabschiedet.  Entstanden ist ein Text von knapp sechzig Seiten, der Strategien für die künftige Pastoral im Hamburger Westen beschreibt.
„Bemerkenswert ist, dass über 150 Menschen an der Entwicklung des Konzepts beteiligt waren“, merkt Diakon Tobias Riedel an, der die Entwicklung des Pastoralen Raums als Moderator begleitet. „Ich kenne keinen andern Pastoralen Raum im Erzbistum Hamburg, in dem man so konsequent auf Partizipation setzt“, so Riedel.

Bei der Lektüre des Textes wird ein fort schreitender Paradigmenwechsel deutlich: Früher wurde die Pastoral wesentlich durch Hauptamtliche getragen, die dabei mehr oder weniger von Ehrenamtlichen unterstützt wurden. Künftig werden pastorale Initiativen dahingegen immer mehr von Ehren amtlichen ausgehen.
Die Rolle der hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiter ist im Wandel: Ihnen fällt zunehmend die Aufgabe der Begleitung der ehrenamtlichen (Gemeinde-) Teams zu.

Inzwischen ist das Pastoralkonzept an Erzbischof Dr. Stefan Heße weitergeleitet worden mit der Bitte, es zu prüfen und ggf. in Kraft zu setzen. Mit einer Antwort wird noch vor den Sommerferien gerechnet. Anschließend wird das Konzept sukzessive umgesetzt.

Eine zentrale Informationsveranstaltung ist für Samstag, den 15. Juli ab 15:00 in Maria Grün geplant, bei der das neue Pastoralkonzept allen Interessierten vorgestellt werden soll – spätestens ab dann steht der Text auch auf der Website www.kathhw.de zum Download bereit.

Brasilien-Fastenessen in Maria Grün und St. Marien – 2.4.2017

Am Sonntag, den 2.4.2017 fand wieder unser alljährliches Fastenessen statt.
Es wurden viele Köstlichkeiten angeboten, von der brasilianischen „Feijoada“ über Spaghettigerichte bis hin zu leckeren Suppen. Für jeden Geschmack war was dabei und natürlich gab es auch verschiedene Nachtische.
Die Gemeindemitglieder ließen es sich schmecken.
An dieser Stelle möchte sich der Brasilienkreis Maria Grün nochmals für die große Teilnahme bedanken und auch für die gesammelten Spenden. Es kamen 520 Euro zusammen.
Vielen Herzlichen Dank!! Und bis zum nächsten Jahr.
Ihre Brasilengruppe ( Alessandra do Rosário)
Informationen im Flyer


Am Sonntag, den 2.4.2017 fand wieder das alljährliche Fastenessen statt. Der Brasilienkreis tischte auf: schwarze Bohnen, gebratene Maniokwurzeln, Reis, Kohl, Orangen, verschiedene Gemüsebeilagen und zum Nachtisch Obstsalat! Das Essen schmeckte vorzüglich, die Stimmung war bestens und es war für alle eine Freude, bei dieser Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Sammlung ergab einen Betrag von € 550, der der Kindestagesstätte „Creche Merino Jesus“ .in unserer Schwestergemeinde StaTerezinha in Justinópolis/Brasilien zugutekommen.
Unsere finanzielle Unterstützung dieser Kindertagesstätte in einem sehr gefährdenden Umfeld hilft, Kindern vor der Verwilderung auf der Straße zu bewahren

„Unterwegs mit Emmaus nach Emmaus“ – Glaubensweg mit 4 Treffen in Fasten-/Osterzeit 2017

„Emmaus“ – das ist für viele ein Synonym für Auferstehung bzw. Begegnung mit dem auferstandenen Jesus.
Jede/r von uns trägt bestimmte Vorstellungen und Bilder im Kopf, was für sie/ihn diese Mitte des Christseins bedeutet. Als Christen leben wir in der Spannung des „Schon & Noch-nicht“. Wir sind bereits erlöst und durch die Taufe zu neuem Leben geschaffen, aber die endgültige Erfüllung – dann wenn keiner mehr Böses tut und kein Verbrechen mehr begangen wird (vgl. Jes 11,9) – erwarten wir noch.
Die Fastenzeit lädt uns jedes Jahr aufs Neue ein diese Spannung zwischen dem Schon und Noch-nicht neu zu erahnen.
Wer Lust hat diesen Weg (auch) gemeinsam u.a. mittels der sonntäglichen Evangeliumstexte (in der neuen Einheitsübersetzung) in Stille, Gespräch und Austausch zu gehen, den lade ich zu 4 Treffen in der Fasten- & Osterzeit ein.

Die Treffen sind alle im Gemeindehaus von St. Marien (Bei der Reitbahn 4):

  • Freitag, 3. März, um 18:30 Uhr (im Anschluss an die Hl. Messe) – Wüste (Mt 4,1-11)
  • Montag, 20. März, um 19:00 Uhr – Quelle  (Joh 4,5-42)
  • Freitag, 7. April, um 18:30 Uhr (Im Anschluss an die Hl. Messe) – Vertrauen (Joh 11,3-45)
  • Freitag, 21. April, um 18:30 Uhr (im Anschluss an die Hl. Messe) – Augenblick (Lk 24,13-35)

Alle Treffen beginnen mit einem kleinen Fastenimbiss (um Spende wird gebeten) und enden ca. 20.15 Uhr bzw. der Montagstermin ca. 20:45 Uhr.
Ich freue mich mit Ihnen diesen Weg zu gehen.
Herzliche Grüße, Ansgar Biller (Pastoralassistent)
Flyer download „Unterwegs mit Emmaus nach Emmaus“ – Glaubensweg mit 4 Treffen in Fasten-/Osterzeit 2017 weiterlesen